unsere Puppentheaterstücke

„Die Zauberperle“

In dem Stück „Die Zauberperle“ zeigen wir mit der Hauptrolle des Mädchens Wa, dass auch weibliche Figuren in Geschichten heldenhafte und spannende Abenteuer (er)leben können. Neben dem Aspekt der geschlechtersensiblen Darstellung der Titelfigur liegt in diesem Stück aber noch ein besonderes Augenmerk auf dem Zusammenhang zwischen arm und reich. Es wird in kindgerechter Art und Weise verdeutlicht, welche ungleichen Machtverhältnisse durch Armut und Reichtum entstehen können und wie sich diese im schlimmsten Falle auswirken können. Das Stück zeigt aber auch hoffnungsvolle Wege auf, wie Menschen, wie das Mädchen Wa, mit Güte, Herz und Verstand gegen Unterdrückung kämpfen.

„Oskar und Huu“

Dies ist ein Stück, was von einem kleinen Jungen und einer großen Reise erzählt. Und davon, wie es ist, selbst in der größten Not Hoffnung zu spüren, nämlich durch den Trost eines lieben Freundes wie der Wolke Huu.

Die meisten Geschichten und Kinderbücher stellen Jungen als Helden, Räuber oder anderweitige Actionfiguren dar, von denen erwartet wird, dass sie typisch weibliche Verhaltensweisen und Gefühle, wie Angst, weinen, Mitgefühl und Sensibilität vermeiden und sich ihre Tränen verkneifen. Figuren, wie Lightning MC Queen oder Spiderman, die scheinbar furchtlos eine Heldentat nach der anderen meistern, stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala bei Kindern, vor allem bei Jungen. Darum ist es uns umso wichtiger, die Auswahl an männlichen Leitfiguren zu erweitern. In diesem Puppentheaterstück wird ein (kleiner) Mensch in den Mittelpunkt gerückt, der real existierende Gefühle ausdrückt und authentischer handelt als viele fiktive Figuren, die unseren Kindern ein zu einseitiges Bild von Jungen bzw. vom späteren Mann sein vermitteln. Wir wollen zeigen, dass auch Jungen weinen können, dass sie Angst haben, dass sie schwach sein können und dürfen. Und wir wollen damit denen Mut machen, die keine Lust (mehr) haben, sich länger in festgefahrene Geschlechterrollen pressen zu lassen.
In dem Stück „Oskar und Huu“ geht es um einen Jungen, der entgegen der Normvorstellungen Angst und Unsicherheit zeigt und dabei Geborgenheit und Sicherheit erfährt, die wie wir finden, jeder Mensch braucht. Egal ob Mädchen oder Junge… Mann oder Frau…

-Dieses Stück haben wir noch nicht aufgeführt, es ist noch in Planung-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.